Laterne, Laterne... Sternenmarkt in Ohrdruf

Bereits zum 9. Mal bildet der Sternenmarkt den Auftakt zum Ohrdrufer Weihnachtsmarkt. Entstanden ist diese Idee vor einigen Jahren am Stammsitz der Firma AUGUST STORCK KG in Halle (Westf.). Hier findet der Laternenumzug bereits im November in Anlehnung an St. Martin statt.

 

Im Jahr 2008 rief die AUGUST STORCK KG, Werk Ohrdruf diese Veranstaltung erstmalig in Ohrdruf in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum und der Stadt ins Leben. Bereits Tage zuvor wird mit den Ohrdrufer Kindern fleißig gebastelt. Termine zu den Bastelworkshops entnehmen Sie bitte unseren Plakaten. Neu in diesem Jahr: es finden 2 Bastelworkshops an der Ohrdrufer Grundschule Carl Eduard Meinung statt. Laternen aus Storck-Verpackungsmaterialien werden in die jeweilig von den Kindern gewünschten Motive (z. B. Schneemann, Rakete, Stern) verwandelt. Mitmachen können hier alle angemeldeten Kinder ab 6 Jahren. Es wird eng mit dem Jugendzentrum Netzwerk Ohrdruf zusammen gearbeitet in dessen Räumlichkeiten auch die Bastelnachmittage stattfinden. Die Sozialarbeiter René Willing und Nico Walter unterstützen und ergänzen die Motive jährlich um ein weiteres Highlight. Die Bastelworkshops werden jedes Jahr von freiwilligen Helfern der Stadt und Auszubildenden der AUGUST STORCK KG begleitet. Hauptverantwortlich wird das Basteln durch die Personalabteilung organisiert. Hier sind Personalleiter Enrico Sachse mit dem Team der Betriebsverwaltung für die Umsetzung verantwortlich.

Der Laternenumzug nach dem Basteln führt vom Rathaus bis zum Schloss Ehrenstein. Dort angekommen wird der Sternenmarkt offiziell eröffnet. Von Seiten der AUGUST STORCK KG übernimmt Personalleiter Enrico Sachse traditionell diesen Part. Auch in diesem Jahr dürfen sich die kleinen Besucher des Sternenmarktes wieder über süße Überraschungen der Firma Storck freuen, welche wieder aus der „Weihnachtstruhe" verteilt werden. Die Kooperation zwischen der Stadt Ohrdruf, dem Jugendzentrum Ohrdruf und dem ansässigen Süßwarenhersteller Storck ist seit Jahren eine eingespielte Tradition und nicht mehr wegzudenken.